reflections

Wir haben’s einfach getan – Kapitel 8

Testosteron gesteuert und notgeil!


 

Es gibt keusche Menschen, so wie Gustav!
Es gibt lustmolchige Menschen, wie Georg!
Es gibt Menschen die gerne Sex hätten, ihn aber nich kriegen, so wie mich!
Und es gibt die Testosteron gesteuerten Menschen!
Wie Tom!



Ich starrte die Toilettentüre an und meine Kinnlade knutschte irgendwo einen Chinesen, weil sie durch den Boden gerattert war.
WTF?
Warum knutschte mich mein Bruder und warum zur Hölle verschwand er danach ohne mit der Wimper zu zucken oder mir eine Erklärung zu liefern?

Nachdem ich gute 10 Minuten da gestanden hatte und immer noch die Klotür anstarrte drehte ich mich um und zog meinen Kajal nach den ich mindestens zwei Mal versaute ehe ich ihn so hinbekam wie ich wollte.
Damit bewaffnet ging ich zurück zu den Anderen wo Tom so tat als wäre nie etwas gewesen.

Okay Billy. Entweder du halluzinierst und das ziemlich heftig, dann solltest du das Rauchen aufhören. Oder aber dein Bruder hat dich wirklich geknutscht wie ein Lama und versucht die Sache jetzt zu vertuschen, dann mach ihm einen Strich durch die Rechnung. Am besten noch heute und so grausam wie möglich.

Ich entschied mich für Letzteres. Da ich nicht sehr viel rauchte – ich war nur Kettenraucher kein Schornstein – und der festen Überzeugung war, das ich garantiert nicht irre geschweige denn gestört war. Da ich auch keine Drogen nahm – wenn man mal von Haarspray und Deo absah – konnte ich das auch schlecht darauf zurückführen. Blieb also nur noch eben jenes übrig.

Als mein Sandwich kam starrte ich es an und überlegte mir warum Tom ausgerechnet mich geküsst hatte. Ohne jetzt eingebildet zu wirken, aber ich glaubte schon das ihm Georg zu eklig war und Gustav einfach zu automatisiert grinste. Der leuchtete ja als wäre er in Hiroshima in Urlaub gewesen als die Atombombe hochging.
Aber vom Alter her war das leider nicht möglich. Vielleicht war seine Mutter da. Ich sollte mal nachfragen wenn ich die das nächste Mal sah und vorschlagen dass sie ihrem Sohnemann ein neues Gehirn zu Weihnachten schenkte. Konnte er sicher mehr gebrauchen als alles andere.
Ne ich war nicht boshaft. Das war angeboren und genetisch bedingt.

Ich warf einen Seitenblick auf Tom der mich ignorierte. Was fiel dieser Schwanzschwalbe eigentlich ein mich zu ignorieren wenn er es doch war der verdammten Mist gebaut hatte? Ich hatte mich ja nicht wie ein Tier auf ihn gestürzt.
Er sich zwar auch nicht auf mich, aber ich hatte keine Lust jetzt den Tatsachen ins Auge zu sehen das es ja nur ein harmloser Kuss war.
Früher hatten wir uns ja öfter geknutscht. Allerdings waren wir da auch noch nicht in der Pubertät geschweige denn schon draußen. Und ich hatte auch nie das Bedürfnis das zu wiederholen.
Meiner Meinung nach war mein Bruder ein Schwanzgesteuertes Etwas. Auf ihn traf eindeutig folgender Witz zu.

Was denkt ein Mann der bis zum Hals im Wasser steht? Gar nichts, geht über seinen Verstand.

Muhahaha, ne ich war überhaupt nicht fies. Aber ich würde schon noch raus kriegen was zur Hölle Tom damit bezweckt hatte. Und wenn es das letzte war was ich tat. In solchen Sachen konnte ich wahrhaft heldenhaft sein und mein Leben riskieren. In diesem Fall meine Psyche.
Also biss ich stumm in mein Sandwich und machte wohl einen sehr angepissten Gesichtsausdruck. Denn David musterte mich gleich kritisch.

„Bill? Was ist denn? Liebeskummer? Magen-Darm Grippe? Sexverlust?“ fragte er auch sogleich und mir blieb das Essen im Hals stecken.
Was zur Hölle hatte ich mir eigentlich dabei gedacht als ich meine Eltern zunörgelte das er doch der beste Produzent der Welt sei und sie doch endlich diesen verschissenen Vertag unterschreiben sollten?
Eindeutig war ich da nicht Herr meiner Sinne gewesen. Oder eben total besoffen.

In meiner Verzweiflung tat ich das einzige was mir einfiel. Ich schnappte mir Toms Handy das auf dem Tisch lag und warf es David an den Kopf.
Zwar kamen von Beiden Proteste und irgendwelche bösartigen Bezeichnungen wie zum Beispiel „Du hast deine Tage“ aber die ignorierte ich geübt.
Vorteil wenn man als Schwuchtel galt und mehr Hater hatte als es Osama bin Laden wohl hinbekommen hätte.

„Ihr seid doch alle scheiße. Ich will nach Hause“ maulte ich dann auch sogleich und David sah mich enttäuscht an.
„Aber…“
„Kein aber. Noch eine beschissene Statue oder ein Gebäude das halb auseinander fällt und ich kündige.“
Ob ich kündigen konnte wusste ich nicht mal, aber diese Drohung zog wenigstens und unser Heißgeliebter Produzent nickte geschlagen mit dem Kopf.
Ich liebte es wenn man mit mir einer Meinung war. Auch wenn ich sie erzwungen hatte, war doch im Prinzip das gleiche. Ich kam zurück ins Hotel und hatte meine Ruhe. Halleluja.

Als wir gegessen hatten und David die Rechnung zahlte – dafür hatte er wieder nen Pluspunkt – marschierten wir zum Hotel zurück und ich war froh als ich Toms Zimmertüre sah.
Dementsprechend kettete ich mich auch an ihn und folgte ihm in seine – pardon unsere – vier Wände, ehe ich beschloss dass es Zeit für die Rache war.

„Hab ich dir schon mal gesagt dass du in weißen Shirts absolut heiß aussiehst?“ fragte ich deswegen unschuldig und ließ mich aufs Bett fallen.
Das mein Zwilling erbärmlich zu husten begann als er an seiner Zigarette gezogen hatte juckte mich nicht wirklich. Sollte er ruhig leiden. Ich tat es auch.
„Das is nich dein Ernst“ meinte er dann und sah mich mehr als hilflos an so dass ich lachen musste.
„Nein! Also doch schon, aber so brüderlich halt ne?“ lachte ich dann und er seufzte genervt.
„Was sollte der Kuss?“
Er hatte sich anscheinend gerade wieder erholt und erneut an seiner Zigarette gezogen als er wieder zu husten begann.
Irgendwie machte mir das gerade Spaß. Ersticken würde er schon nicht. Und wenn doch, wir hatten ja Georg. Der konnte Mund-zu-Mund-Beatmung machen. Für mich war das eindeutig nichts.

„Welcher Kuss?“ fragte mein Brüderchen unschuldig zurück und ich hätte ihn in diesem Moment am liebsten mit irgendeinem Tanga, den wir von einem Wildgewordenen Fan geschenkt bekommen hatten, erwürgt.
„Der Kuss auf dem Klo verdammt. Stell dich nicht blöd. So blond bist du nicht“ fauchte ich deswegen und ich glaubte Tom hatte geschnallt das es kein Entkommen gab.
Zumindest nicht wenn er nicht riskieren wollte erdrosselt zu werden.

„Also das….“
Jaaa? Nur raus mit der Sprache damit ich dir den Kopf abreißen kann.
„Also das…dass war eigentlich weil….“
Jaaa? Man Junge, komm ausm Arsch.
„Weil ich wissen wollte wie es sich mit Zungenpiercing küsst“
Okay?
„So weit sind wir zwar nich gekommen aber….ich hab da ein Mädel und die…“

Ich korrigiere mich. Ich bring ihn um auf bestialische Weise.
„Du hast was? Sag mal tickst du noch ganz richtig?“ fragte ich wütend und sprang auf wobei Tom zurückzuckte und mit den Schultern auf und ab wippte.
Dieser….dieser miiiiiese…..
„GROAAHHHH“ gab ich nur von mir ehe ich aus der Tür stürmte und sie zuknallte.
Das konnte ja wohl nicht wahr sein. Der hatte doch einen an der Schraube.
„Bill? Heißt das ich darf nicht testen?“ rief er mir hinterher und ich war kurz davor diese hässliche Palme zu packen und ihm in die Visage zu hauen. Auch wenn ich am anderen Ende des Flurs, sprich beim Aufzug, stand.

Nachdem der Aufzug da war trampelte ich hinein und fuhr nach unten wo ich durch die Lobby wanderte und mich ins Café verzog.
Kaffee und zwar schnell und möglichst stark. Das sagte ich auch dem Kellner der mich mitleidig ansah und ich hätte mich in diesem Moment schon wieder erschießen können.
Nachdem mein Kaffee endlich bei mir in meinen Händen war lächelte ich selig und wollte gerade den ersten Schluck nehmen als sich etwas gegenüber von mir auf den Stuhl schmiss und mich ansah.

Gustav!

Eine Augenbraue fragend hebend nahm ich einen Schluck von meinem Kaffee und sah ihn an.
„Was war los, man hat euch überall gehört“ frage er auch sogleich und ich zuckte mit den Schultern ehe er mich dazu bewegte – er drohte mir mit Brokkoli – ihm die ganze Story zu erzählen ohne auch nur was auszulassen.
Danach wog unser Drummer seinen Kopf hin und her und kam zu dem Ergebnis.
„Ignoriers einfach. Der Junge hat sie nicht alle“

Wenigstens verstand mich einer. Ich war ihm so dankbar dafür das glaubte man nicht.
„Bill?“
Ich sah Gusti wieder an und wartete was er mir wohl sagen oder was er wollen würde.
„Mal ehrlich. Was ist wirklich zwischen Tom und dir gelaufen?“

WTF?
Ich guckte ihn mit großen Augen an ehe ich lächelte.
„Gustav….DAS IST JA WOHL DIE HÖHE MICH SO WAS ZU FRAGEN! WAS GLAUBST DU WAS ICH GEMACHT HABE HÄ? WOFÜR HÄLTST DU MICH EIGENTLICH? DAS IST UNGLAUBLICH“ wetterte ich los und ließ meinen Kaffee stehen ehe ich wieder nach oben flüchtete.

Als ich oben wieder ankam wünschte ich mir ich wäre unten geblieben.
Denn da stand Tom. Mit so ner schwarzhaarigen Zicke die ihn mit ihrer Schlangenzunge halb erstickte und ihm schien das auch noch zu gefallen wie mir ein Blick auf ihren Arsch verriet wo Toms Hände nicht gerade untätig waren.

Als ich vorbei ging lösten sich die Beiden und Tom sah mich an.
„Du bist so ne Schlampe ey“ meinte ich nur und klopfte bei Zaki an die Türe.
Als dieser aufmachte schob ich mich auch gleich rein und knallte die Tür nicht gerade leise hinter mir zu.


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung