reflections

Wir haben’s einfach getan – Kapitel 10
Die ereignisreiche Nacht mit Tom!


Der Schlaf bei mir so etwas war wie ne Kuh in Indien,
war ja allgemein bekannt.
Schlimm wurde es nur wenn die Kuh überfahren wurde.
Oder in meinem Fall wohl eher,
wenn sie vom Schlafen abgehalten wurde!




Meine Augen weiteten sich bestimmt ums hundertfache. Ich hatte mich jetzt bestimmt verhört. Ich hatte so was verstanden wie das er heute Nacht bei mir bleibt.
Seinem Grinsen nach zu urteilen jedoch, hatte ich mich leider Gottes doch nicht verhört. Hilfe, Mami! Ich hab Angst.
„Das willst du nicht wirklich Tom. Das bildest du dir ein weil du dir Sorgen gemacht hast oder so was. In Wirklichkeit willst du in dein Bett zurück“
Nen Versuch ihn zu therapieren konnte nicht schaden. Blöderweise hatte ich da mal wieder die Rechnung ohne Tom gemacht, der mich leider Gottes aufgrund unserer Zwillingsgene durchschaut hatte.

„Versuch gar nicht erst mich abzuwimmeln. Ich bleib schön hier und du auch.“
Scheiße! Wieder in die Hose gegangen.
„Außerdem werden wir jetzt gaaaaanz viel Zeit miteinander verbringen.“
Hilfe? Wo ist der Psychiater wenn man ihn mal braucht? Ich möchte meinen Bruder gern als unzurechnungsfähig einstufen lassen, aber ehrlich.

„Ähm…und das heißt jetzt genau…?“ fragte ich deswegen vorsichtig nach und hob eine Augenbraue.
„Das heißt wir werden jetzt DVDs gucken, ich massier dir den Rücken dann essen wir schön Penne und wir werden die ganze Nacht durchquatschen“
Okay, jetzt war es offiziell. Mein Bruder hatte komplett einen an der Klatsche oder seine Gehirnzellen waren bei dem letzten Fick irgendwie in ein Rettungsboot gesprungen um sich eben vor ihrem eigenen Besitzer zu retten.
Hätte ich auch gemacht wenn ich eine dieser Gehirnzellen gewesen wäre. So ne scheiße ey. Ich brauchte keine geheuchelte Aufmerksamkeit.
Aber wenn ich mir das so genau betrachtete, dann war die noch nicht mal geheuchelt. Und das machte die Sache nur noch unheimlicher.

Memo an mich Selbst: Das nächste Mal pennst du bei Zaki. Auch wenn das irgendwie Folter für Beide Seiten ist. Das kannst du dir nicht noch öfter antun Billy!

„Das ist…schön“ presste ich deswegen heraus und lächelte.
„Ich geh jetzt trotzdem duschen ne?“
Tom nickte nur begeistert und meinte er würde sich um die DVDs und das Essen kümmern.
Ich wusste sowieso das es darin resultieren würde das der Zimmerservice total genervt war weil Tom so lange auf ihn einredete bis er bekam was er wollte.
So rücksichtslos war noch nicht mal ich. Und deswegen empfand ich das als äußerst praktisch dass ich so einen Bruder hatte. So viel das nicht auf mich zurück.

Also verschwand ich mit bösen Vorahnungen und einer neuen Boxer im Bad und warf meine Klamotten in die Ecke ehe ich unter die Dusche sprang und mich wieder etwas entspannte.
Vielleicht hatte es mich doch ein bisschen aus der Bahn geworfen das Tom auf einmal auf mir drauf gelegen war. Andererseits wäre das ja nicht das erste Mal gewesen.
Twincestfans hätten sich bei meinen Gedanken jetzt sicher gefreut. Dabei war es eigentlich total harmlos.
Wenn man mal davon absah das ich zum Schluss eine ruinierte Frisur hatte und total rot im Gesicht war.
Es sah anders aus als es war, denn ich wurde damals einfach nur durchgekitzelt bis ich fast erstickt war.

Ein Seufzen verließ meine Lippen und ich drehte die Dusche ab ehe ich raus stieg und mir ein Handtuch um die Hüften band.
In diesem Moment wurde die Badezimmertür aufgerissen und Tom stand drin der mir meine Schlafklamotten entgegen hielt.
„Hier hast du vergessen“ grinste er und sein Blick wanderte von meinem Gesicht weiter runter und weiter…und weiter…stopp.

„Raus“ meinte ich nur leicht panisch und schnappte mir seine Schultern wo ich ihn aus dem Bad bugsierte und die Tür zuknallte an die ich mich lehnte.
Okay Bill, man konnte es auch übertreiben. War ja nicht so als ob Tom mich noch nie nur mit Handtuch gesehen hatte.
Allerdings war sein Blick auch nie weiter runter als bis zum Hals geglitten.
Okay, diese Wahnvorstellungen waren schon echt nicht mehr lustig.
Ich hörte noch wie Tom draußen mit dem Zimmerservice stritt ob wir nun Penne bekamen oder nicht. Aber so wies aussah gewann er gerade Haushoch.

Währendessen löste ich mich aus meiner Starre und trocknete mich an ehe ich mich anzog und meine Haare auskämmte. Das Zeug was da drin war würde bis morgen garantiert anfangen ein Leben zu entwickeln und das wollte ich unter allen Umständen vermeiden.
Nachdem ich mich dann auch abgeschminkt und meine Zähne geputzt hatte verließ ich das Bad wieder und das erste was ich sah war ein Tom in Boxer der auf meinem Bett hockte, mit der Fernbedienung spielte und mich breit angrinste.
Mami, ich will nach Hause!

„Na komm her. Der Film is schon drin“ meinte er dann und sah mich leicht verwirrt an.
Okay, anscheinend kam ihm diese Situation normal vor nur mein Verhalten eben nicht. Deswegen nickte ich nur und setzte mich zu ihm aufs Bett wo ich gehörig Abstand zwischen ihm und mir lies.
Wer wusste schon zu was Tom heute noch fähig war. Also nicht das ich Angst oder so hatte, es war nur…na ja komisch halt.
„Sag mal Billy, was ist eigentlich los? Du benimmst dich so komisch“

ICH? Mich komisch benehmen? Der hatte ja wohl voll einen am Rad.
Ich hatte ihn nicht geküsst und wollte auch nicht raus finden ob sich das so toll anfühlte wie in Fanfictions beschrieben, das war immer noch er.
Andererseits…nicht denken Bill.
Da kommt nur Scheiße bei raus.

Als es an der Tür klopfte sprang Tom auf und ich glubschte ihm hinterher.
Der hatte jetzt nicht wirklich vor SO die Tür aufzumachen? Aber allem Anschein nach doch, denn er riss sie auf und nahm dem Zimmerservice unsere Penne ab ehe er die Tür wieder zuknallte und mir einen Teller reichte.
„Guck nicht so“ meinte er dann und ich schüttelte den Kopf ehe ich mir die erste Gabel in den Mund schob.

Meiner Meinung nach sah das nach einer langen Nacht aus. Ich wollte eigentlich ursprünglich mal schlafen, aber mein herzallerliebster Bruder machte mir da natürlich wieder meinen Plan zunichte in dem er auf die glorreiche Idee kam meine Nähe suchen zu müssen.
Hätte ihm mal früher auffallen sollen.

Der Film war…öhm ja, lustig. Der Babynator. Warum Tom ausgerechnet diesen Film ausgesucht hatte war mir zwar unklar aber ich wollte den Grund auch nicht unbedingt wissen.
Wer wusste schon ob das nicht mein Weltbild zerstören würde? Denn angeknackst genug war das ja schon vorher gewesen. Und seit vorhin begann es schon langsam zu zerbröseln.
Das war irgendwie frustrierend.

Meinen leeren Teller stellte ich auf den Nachttisch und verkroch mich dann unter meiner Bettdecke während ich Tom keine Beachtung schenkte, dem Film dafür umso mehr.
Für mich war nach dem Essen und nach der Zigarette die ich gerade rauchte, alles wieder so wie vorher. Für Tom anscheinend nicht.
„Du Bill? Das mit der Tussi tut mir leid“
Hä?
Ich sah meinen Bruder verpeilt an. Klar hatte ich den Satz verstanden. Es fragte sich nur von WELCHER Tussi mein Bruder sprach. In seinem Leben gab es da nicht unbedingt wenige. Dafür aber umso mehr.
„Na ja…die eine mit der ich auf dem Flur geknutscht hab“
Ich nickte nur und wusste schon welche Schnepfe er meinte.
„Sag mal…wolltest du echt mit der da unten ficken?“

Ich nahm gerade einen Schluck aus meiner Colaflasche ehe ich das Zeug ausspuckte und es auf dem Teppich landete.
Mein Blick raste zu Tom und ich sah ihn geschockt an. Wer hatte das denn gesagt.
„Keine Ahnung…vielleicht“ antwortete ich trotzdem und zuckte mit den Schultern.
Es machte mir jetzt natürlich überhaupt keine Angst das sein Blick sich verdunkelte und er mich sauer anstarrte.
Okay, was war bitte sein Problem? Er durfte aber ich nicht oder was? Ich hätte ausflippen können unterließ es aber.

„Dir ist klar das ich das nicht zugelassen hätte oder?“ fragte er mich und ich sah ihn leicht verwundert an.
Das war ja wohl die Höhe. Ich hätte ihn in diesem Moment wirklich mit meiner Wimperntusche erstechen können.
„Ach ich darf nicht aber du oder was? Spinnst du?“ fauchte ich ihn an.
Was mein Liebesleben anging hatte wohl immerhin noch ich was zu sagen und nicht er. Auch wenn ich im Moment kein Liebesleben besaß.

„Spinner…ich will die Tussen doch alle gar nicht wirklich“
Okay, das war eine neue Erkenntnis und die musste ich erst mal verdauen.

Verdaut.
„Was willst du dann?“ fragte ich zurück und erwartete bitte auch eine logische Erklärung für das Ganze hier.
„….aufs Klo“
Und damit verschwand er im Bad.
Ne, das war jetzt auch überhaupt nicht komisch. Alles total normal. Von wegen…
Ich wollte gefälligst ne Antwort und keine Flucht sehen. Aber anscheinend wollte es mir mein Brüderchen nicht sagen.
Trotzdem schwor ich mir das raus zu kriegen, koste es was es wolle.

Ich beschloss mich abzulenken und den Film zu gucken bis Tom wieder kam, was auch relativ schnell der Fall war.
Vielleicht musste er ja auch wirklich aufs Klo.
Gerade als ich mich wieder dem Film zuwenden wollte wurde ich an den Schultern gepackt und auf den Bauch verfrachtet. Danach hockte sich mein Zwilling einfach auf meinen Hintern was ich mit einem Augenbrauenheben kommentierte ehe ich meinen Kopf zu ihm drehte.

„Willste mich jetzt besteigen oder was?“ stocherte ich nach und konnte mir ein Grinsen schwer verkneifen, vor allem als Tom mich total entgeistert ansah.
„Öhm..nö eigentlich nicht. Ich hab doch gesagt ich massier dich“
Ach stimmt, da war noch was gewesen was in seinem Redeschwall vorgekommen war.
Ich nickte daraufhin nur und sah wieder auf die Glotze ehe ich seufzte als Tom anfing mich zu massieren.

Er war wahrscheinlich sogar der Einzige den ich an meinen Rücken dran ließ. Erstens war ich da komplett empfindlich und Zweitens wollte ich auch nicht jeden an mir dran kleben haben. Am wenigsten Georg diese notgeile Ratte.
„Weiß eigentlich irgendwer dass du bei mir bist?“
Die Frage hatte sich mir gerade so aufgedrängt und ich wollte sie beantwortet haben.
„Nö, was auch relativ ist. Ich wette die können sich das denken. Die schließen ja schon Wetten ab“

Mein Kopf schoss in die Höhe und ich drehte mich leicht um Tom ansehen zu können.
„Was für Wetten?“
„Das willst du nicht wissen“
„Doch will ich. Also?“
„Öhm…wann du endlich zugibst scharf auf mich zu sein und wann wirs endlich treiben.“

Ich glaube meine Gesichtszüge waren wirklich entgleist denn Tom guckte mich mitleidig an.
„Bitte was?“
„Von mir weißt du nichts“ meinte er dann abwehrend und hob die Hände.
„Du hast doch nicht…“
Mein Satz wurde jedoch sofort von ihm unterbrochen.
„Bist du bescheuert. Ich hab denen verklickert das wir weder schwul noch pervers sind. Keine Ahnung ob die noch wetten. Is ja schon nen Monat her“

Mein Weltbild brach gerade zusammen.
Meine Güte. Was zur Hölle hatten Georg und Gustav eigentlich für Fantasien?
Allerdings erschien es mir jetzt umso einleuchtender das sie mich so genervt hatten. Die wollten dass ich zu Tom ins Zimmer ziehe.
Dafür würde es irgendwann Rache geben.
„Ich weiß…haben sie auch absichtlich gemacht“
„Tom? Hör auf meine Gedanken zu lesen“ gab ich resignierend von mir und Tom lachte nur ehe er mir in die Schulter biss was mich zum quieken brachte.
„Man du Sadist“ maulte ich nur und schmiss ihn von mir runter was darin endete das wir zum Schluss in eine totale Kabbelei verwickelt waren und uns durchkitzelten bis wir fast erstickten.
Gott sei Dank nur fast. Ich wüsste auch nicht was ich ohne meinen Bruder machen sollte. Dann hätte ich ja keinen mehr zum nerven und meine Nerven würden auch nicht strapaziert werden. Außerdem musste ich hier mal zugeben regte ich mich gern auf. Und Tom sorgte nun mal immer dafür das ich was zum aufregen hatte.

„Lass schlafen hier“ jappste er neben mir und ich grinste.
Der Film war zu Ende gegangen ohne das wir eine Ahnung hatten was nach den ersten 20 Minuten des Films überhaupt passiert war.
Oberklasse.
Ich nickte nur und schaltete den Fernseher aus ehe ich mich unter meiner Decke vergrub und selig seufzte. Halleluja schlafen.
Ich wollte gerade die Augen schließen als ich etwas an meinem Bauch spürte und es als Toms Hand identifizieren konnte.
„Nacht“ flüsterte er mir ins Ohr und zog mich zu sich.
Ich antwortete nicht und grinste stattdessen nur.
Eigentlich war er ja ganz süß. Mit diesem Gedanken schlief ich auch endlich ein. Es war genau 4 Uhr morgens…Himmel hilf.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung